Ein Wochenende in Groningen

P2139864

 

Letztes Wochenende waren wir unterwegs. Da ich noch einen Gutschein für ein Wochenende in Holland hatte, und ich mir aussuchen konnte, wohin genau es gehen sollte, wollte ich mal eine neues Stadt ausprobieren: Ich entschied mich für Groningen. Ich hatte vor Jahren Fotos gesehen mit einer Mischung aus alter niederländischer Architektur und modernen Gebäuden und schon damals entschlossen, dort mal hin zu müssen. Und da ich nun auch noch gesehen hatte, dass die tolle David Bowie-Ausstellung „David Bowie is“ gerade dort halt macht, musste es jetzt sein! Ich muss sagen, vom Wetter mal abgesehen war es eine gute Wahl. Spätestens 5 Minuten nachdem wir aus dem P&R-Shuttlebus ausgestiegen waren, als der Carillon-Spieler im Martinsturm voller Inbrunst den Ententanz spielte, war ich ein klein wenig verliebt in die Stadt.

P2139926

 

Ich erzähle Euch mal von meinen Highlights:

Die Innenstadt ist autofrei. Außer Bussen und Taxis darf niemand mit dem Auto reinfahren. Und fast die komplette Fläche innerhalb des Straßenrings, an dem es wieder erlaubt ist, ist voller Geschäfte und Restaurants – ein wahres Shopping-Paradies. Allerdings ist sie auch voller Fahrräder und Mopeds, ich wäre nicht nur einmal beinahe über den Haufen gefahren worden! Lebensgefährlich, ich sag es Euch!

Ich habe selten an einem Ort so viele hübsche Geschäfte gesehen – und dabei meine ich ausnahmsweise nicht, dass sie hübsche Dinge verkaufen sondern dass die Ladenlokale einfach hübsch sind. Tolle offene Steinwände, viel Holz und Industriechic und schöne Farben, Lampen und Möbel – ich war begeistert! Hier mal ein paar Beispiele:

IMG_7656

 

Mein absoluter Favorit war der durchgestylete Schuhladen „De Schoenenfabriek“. Ausgefallene, hochwertige Schuhe gab es hier – und sie waren sogar bezahlbar, dadurch dass viele gerade 50% heruntergesetzt waren. Hier waren nicht nur die Schuhe stylisch – auch die Einrichtung, die Fliesen an den Wänden und die Bar zum Bezahlen wirkten eher wie eine hübsche Hotellobby oder ein Café als wie ein Schuhladen.  Außerdem trugen die Mitarbeiter Schuhmacherkittel – geht es eigentlich noch cooler?

[ DE SCHOENENFABRIEK | A-Kerkhof 17 | Groningen | www.deschoenenfabriek.nl ]

P2139857

 

Auch von außen konnten sich einige Geschäfte echt sehen lassen. Leider hatten wir keinen Bedarf für frischen Fisch, aber hätten wir ihn gehabt, ich hätte ihn hier geholt:

[ FISH MARKET | Astraat 6 | Groningen | fishmarket.nu ]

IMG_7660

 

Ganz in der Nähe fanden wir zum Mittag einen hübschen Burgerladen namens Wereldburgers. Ich bestellte natürlich den Maxima-Burger, ein wenig royaler Touch und südamerikanische Gewürze haben ja schließlich noch nie geschadet. Dazu gab es die dicksten Wedges der Welt mit fantastischer Homemade-Mayo. Sehr sehr lecker!

[ WERELDBURGERS | A-Kerkhof 43 | Groningen | www.wereldburgersgroningen.nl ]

IMG_7669

Abends hatten wir ein bisschen was zu feiern und suchten nach einem schönen Restaurant, was wirklich nicht leicht war, da es einige davon zu geben scheint. Am Ende trafen wir die Entscheidung, ins „Land von Kokanje“ zu gehen – auch das war wieder eine gute Wahl. Wir waren vom Essen und vom freundlichen Service begeistert – nur leider hatten wir keinen Platz mehr im vorderen, gemütlicheren Teil des hübschen Lokals bekommen, sondern mussten in der Bar sitzen. Der Geschmack des Rinderfilets und die obligatorische Schüssel Pommes mit Mayo dazu machten dies aber locker wieder wett. Es war butterzart und so lecker.

[ LAND VON KOKANJE | Oude Boteringestraat 9 | Groningen | www.landvankokanje.nl ]

Ich kann jedem, der gerne in fremden Städten shoppen geht, Groningen wirklich ans Herz legen. Dies gilt ausdrücklich nicht nur für Frauen – ich habe mehr schicke Geschäfte für Herren als für Damen gesehen! Auch die stylischen Barbershops überall scheinen eher für die Herren zu sein.

Von unserem tollen Hotel, dem Prinsenhof, berichte ich noch in einem eigenen Post.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.