Die drei besten Burger meines Lebens

Ich bin bekennende Burger-Liebhaberin – und das eigentlich schon immer. Noch bevor in Düsseldorf an jeder Ecke das Blattgold auf medium-gebratenes Wagyu-Rind gelegt wurde, erfreute ich mich bereits am Barfood-Klassiker – und das mit Vorliebe auch auf Reisen.

Da ich ebenfalls eine Freundin von Listen bin, folgt nun eine davon: Meine Top 3 der besten Burger, die ich in meinem Leben gegessen habe.

(1) Der „Bayer“ mit allem was dazu gehört in München

bayer

In München sprießen – ähnlich wie in Düsseldorf – Burgerläden derzeit wie Pilze aus dem Boden. Mein Favorit ist die „Hamburgerei“. Und das nicht nur, weil an den Klotüren „Burger“ und „Burgerin“ steht und die Mitarbeiter alle so umwerfend freundlich sind. Nein, auch die Burger sind fantastisch! Immer wenn ich in München bin, muss ich hin und einen „Bayern“ essen. Denn der vereint vieles, was ich an der bayerischen Küche so mag: Laugensemmel, süßen Senf, Obatzda, Krautsalat, Radieschensprossen, Speck, Gurke und Salat. Dazu ein Patty aus lecker gewürztem Rindfleisch, natürlich medium gebraten, Süßkartoffelfritten und vorweg ein paar Obatzda-Wantans. Ein herrliches Mahl! Es gibt noch viele weitere ausgefallene Kreationen sowie einen saisonal wechselnden Burger. Wenn ich doch nur in München wohnen würde, ich hätte die Speisekarte schon durch!

Es gibt zwei Hamburgereien in München, eine in der Nähe vom Königsplatz (Brienner Straße 49) und die andere, die ich noch nicht ausprobiert habe, in Haidhausen in der Nähe vom Max-Weber-Platz (Einsteinstraße 106). Die Website findet Ihr hier. Ich lege Euch eine Reservierung ans Herz – es ist immer voll und wuselig.

paris(2) Ein Burger mit wenig Pfannenkontakt und viel Avocado in Paris

Letztes Jahr waren wir im Winter in Paris und flanierten durch mein Lieblinsarrondissement, das fünfte, als wir plötzlichen Mittagshunger verspürten und Lust auf Einkehren hatten. Am Place de la Contrescarpe zog es uns auf gut Glück ins „Petit Gaston“, die Möbel und die Kacheln an den Wänden sahen nett aus – irgendwie so unfranzösisch! Wir bewiesen einen sehr guten Riecher. Ich bestellte den Avocado-Burger und bekam ein Ess-Erlebnis wie bei „Gott in Frankreich“. Der Burger war kaum gebraten und nicht allzuweit entfernt von einem Mettbrötchen. Aber das Fleisch war so lecker, dass mich das so gar nicht nicht störte! Auf dem Fleisch: Eine halbe Avocado und Guacamole sowie Frischkäse. Kein Käse, keine Sauce, purer Geschmack! Toll. Bis heute nicht verstanden haben ich allerdings die drei Möhrenscheiben zur Dekoration.

Das Restaurant heißt „Petit Gaston“ und befindet sich direkt am Place de la Contrescarpe im 5. Arrondissement von Paris (Nähe Panthéon und Rue Mouffetard). Eine Website habe ich nicht gefunden.

brighton(3) Eine Geschmacksexplosion in Brighton

Wenn ich einen Städtetrip plane, dann schaue ich mich gerne im Internet nach dem besten Burger der Stadt um, und der wird dann getestet! Als wir vor zwei Jahren in Brighton waren, hatte ich mich gut vorbereitet, und so fanden wir den klitzekleinen Laden „Burger Brothers“ in der Nähe der coolen North Laine mit all den tollen kleinen Geschäften. Hippe Menschen, von denen es in Brighton mehr als genug gibt, gingen hier mittags ein und aus um sich ein Takeaway-Lunch zu holen. Wir nahmen schnell auf zwei der wenigen Sitzgelegenheiten platz und bissen beherzt in unsere Burger. Eine Taste Sensation! Der Chicken-Burger war so fein mit allen möglichen Gewürzen abgeschmeckt und dazu war er supersaftig und schmeckte irgendwie nach Indien. Pommes gab es keine aber als Mittagssnack reicht ein Burger ja allemal. Burger Brothers – nur einer der vielen Gründe, warum ich dringend mal wieder nach Brighton muss!

Burger Brothers, 97 North Road, BN1 1YE Brighton, United Kingdom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.